Konstanz und Wandel

Konstanz und Wandel
05.07.2022

CDU-Vulkaneifel wählt neuen Kreisvorstand, ehrt langjährige Mitglieder und spricht über den neuen Weg der Partei

Daun-Boverath. 58 Mitglieder begrüßte der Kreisvorsitzende der CDU-Vulkaneifel, der Landtagsabgeordnete Gordon Schnieder, zum Kreisparteitag am 29. Juni im Bürgerhaus in Daun-Boverath. Zum Einstieg schilderte der CDU-Bundestagsabgeordnete Patrick Schnieder die aktuellen Herausforderungen. Er betonte, jetzt müssten alle Demokraten fest zusammenstehen, um gemeinsam Lösungen für die anstehenden Probleme zu finden. Es gelte, die Aggression Putins zu stoppen. Dazu müsse die Ukraine auch mit schweren Waffen unterstützt werden. Die 100 Milliarden Euro für die Bundeswehr begrüßte Schnieder, beklagte aber, viele Dinge gingen zu langsam voran: „Wir haben durch das Zaudern des Bundeskanzlers in Osteuropa und im Baltikum viel von unserem Renommee verloren“. Schnieder ging auch auf weitere Problembereiche ein. So beschrieb er die Folgen der Inflation und steigender Zinsen und forderte von der Bundesregierung Lösungen. Die CDU habe ihre Vorschläge eingebracht, so beispielsweise eine Senkung der Energiesteuer, das Einhalten der Schuldenbremse und die Wieder-Abschaffung der kalten Progression. Er mahnte an, wirklich alle Möglichkeiten in den Blick zu nehmen, damit die Energieversorgung Deutschlands im kommenden Winter und darüber hinaus sicher sei. Dazu zähle auch die Verlängerung der drei verbliebenen Kernkraftwerke. Es müsste aber auch die neueste Generation der Kernkraftwerke betrachtet werden, die demnächst in den USA und in Großbritannien gebaut werde. Von der Welt- und Bundespolitik schlug er den Bogen zur Kreispolitik. Er sprach sich für den zweigleisigen elektrifizierten Ausbau der Eifelstrecke zwischen Köln und Trier aus. Jetzt sei das Land gefordert, seinen Anteil zu leisten. Ebenso sei es in der Pflicht, für den Lückenschluss der A 1 endlich Baurecht zu schaffen.

Im Anschluss zog der CDU-Landtagsabgeordnete und Kreisvorsitzende Gordon Schnieder eine Bilanz der Kreispolitik der letzten vier Jahre. Es war eine Zeit mit Licht und Schatten. Er beklagte die Schließung der Geburtsstation im Dauner Krankenhaus ebenso, wie die Schließung der stationären Chirurgie in Gerolstein. Auch er forderte, endlich den Stillstand beim Ausbau der A1 aufzulösen. Kritik äußerte Schnieder auch am ÖPNV. Trotz hoher Kosten für den Kreis, sei das Ergebnis nicht ausreichend. Er forderte die zügige Umsetzung des vom Kreistag beschlossenen 0 Euro Tickets für Junge und Alte. Sollte sich danach herausstellen, dass auch dies nicht den erhofften Effekt erziele, müsse über völlig neue Wege nachgedacht werden. Schnieder rief ins Gedächtnis, in der schweren Corona Zeit habe der Kreis auf Initiative der CDU die Vereine mit rd. 200.000 Euro unterstützt. Auch im Brand- und Katastrophenschutz seien Fortschritte erzielt worden. Die notewndigen Investitionen der nächsten Jahre seien im Haushalt auf’s Gleis gesetzt worden. Er hoffe, dass bald auch die Gleichstellung der Helfer der „weißen Schiene“ mit den Angehörigen der Feuerwehren kommen werde. Schnieder, der im vergangenen März zum Generalsekretär seiner Partei gewählt wurde, lobte, die Christdemokraten hätten im Bund, im Land und im Kreis wieder Tritt gefasst. Das zeige sich auch am regen Interesse am Kreis-Format „CDU vor Ort“. Zuletzt besuchten CDU-Politiker den Bauernhof der Brüder Thomas in Gillenfeld; demnächst sei ein Besuch des Bundeswehr-Standortes Büchel geplant. Schnieder stellte heraus, die Partei entwickele sich mit schnellen Schritten zu einer Mitmachpartei, die auf regionale Themen setze.

Bei den Wahlen zum Kreisvorstand schenkten die Mitglieder Gordon Schnieder wieder das Vertrauen. Zu seinen Stellvertretern wurden Dr. Susanne Thelen, Thomas Grötz und Robert Oster gewählt. Im Amt des Schatzmeisters wurde Manfred Rinderer bestätigt und Lucia Simon wurde einstimmig zur neuen Mitgliederbeauftragten gewählt.

Einen Höhepunkt bildete auch die Ehrung von Mitgliedern, die zum Teil mehr als 50 Jahre – Josef Kettern sogar 60 Jahre – ihrer CDU die Treue hielten. Schnieder unterstrich: „Aus dem Mitmachen der Mitglieder kommt die Stärke der CDU.“

 

Foto 1: Der neue CDU-Kreisvorstand v. l. n. r.: Gordon Schnieder, MdL, (Kreisvorsitzender), Lucia Simon (Mitgliederbeauftragte), Manfred Rinderer (Schatzmeister), Dr. Susanne Thelen, Robert Oster und Thomas Grötz (alle drei stellvertretende Kreisvorsitzende). (Foto: Dr. Reinhard Scholzen)

Foto 2: Ehrung für langjährige Treue: Gordon Schnieder, MdL, Josef Kettern, Richard Höfkes, Klaus Schildgen, Patrick Schnieder, MdB, Alfred Neuerburg. (Foto: Dr. Reinhard Scholzen)